Donnerstag, 27. März 2014

Tradition und Moderne

Heute bauen wir auf der MEYER WERFT hauptsächlich innovative Kreuzfahrtschiffe, deren Vorläufer sahen aber natürlich noch etwas anders aus:

Triton
1875 lieferte die Werft das erste hier gebaute Passagierschiff ab, der bis zu 240 Passagiere fassende und 35,05m lange Dampfer Triton. Dieses Schiff war zugleich eines der ersten Eisenschiffe, das auf der bis dahin Holz verarbeitenden Werft vom Stapel lief.  

Ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte war die Prinz Heinrich, die 1909 abgeliefert wurde. Die Prinz Heinrich liegt aktuell im Leeraner Hafen und wird dort restauriert, um bald wieder Passagiere befördern zu können.

Auch das nächste Passagierschiff ist ein bekanntes: Die Goetzen, heute unter dem Namen MS Liemba verkehrend,  wurde 1913 in Auftrag gegeben und nach ihrer Fertigstellung in Hunderten von Einzelteilen an den Tanganjikasee in Ostafrika transportiert. Nach Einbruch des ersten Weltkrieges versanken die Papenburger Arbeiter, die zum Aufbau mit nach Afrika gereist waren, die Goetzen provisorisch, damit sie nicht in die Hände der englischen Truppen fiel. Nach dem Krieg konnte sie wieder gehoben werden und fährt bis heute ihre Runden auf dem tansanischen Tanganjikasee.

Mauritius
International bekannt wurde die MEYER WERFT durch den Bau der Mauritius  im Jahr 1955: sie war das erste Kombischiff, das sowohl Passagiere als auch Vieh und Güter aller Art transportieren konnte.  Nach der erfolgreichen Fertigstellung, die  Geschäftsmänner aus London und Mauritius in Auftrag gegeben hatten,  kamen die Aufträge für die Werft aus allen Teilen der Welt.

Homeric
Für den nächsten Meilenstein wurde eigens eine neue Dockschleuse gebaut, denn mit ihren 29 Metern Breite bei 42.092 BRZ passte die Homeric nicht durch die alte Seeschleuse. Das Experiment Kreuzfahrtschiff glückte – die Homeric verließ die MEYER WERFT am 5. Mai 1986 nach einer Rekordbauzeit von nur 2 Jahren als der erste in Papenburg gebaute Luxusliner.

Seitdem sind bisher insgesamt 37 Kreuzfahrtschiffe auf der MEYER WERFT entstanden, die ihre Runden unter anderem in der Karibik, im Mittelmeer und an den norwegischen Fjorden entlang drehen.  Außerdem realisiert die Werft auch immer wieder ganz spezielle Aufträge wie aktuell den Bau des Forschungsschiffes Sonne, die nach ihrer Fertigstellung wichtige Erkenntnisse für die Wissenschaft gewinnen soll. 

Mittwoch, 19. März 2014

Viking Flusskreuzer im Guinness-Buch der Rekorde

Quelle: Viking Cruises/Alastair Miller
Die Taufe der von der MEYER WERFT und der NEPTUN WERFT gebauten Flusskreuzfahrtschiffe für Viking River Cruises fiel wirklich spektakulär aus: insgesamt 16 dieser nach nordischen Gottheiten benannten Schiffe sollten gleichzeitig getauft werden, um einen neuen Guinness-Weltrekord aufzustellen. Erst im letzten Jahr stellte Viking River Cruises mit mehr als 1000 Gästen den Rekord von 10 Schiffstaufen an einem Tag  auf – diesen galt es nun zu brechen. 

Um den Rekord zu schaffen, mussten die 16 Schiffe innerhalb von 24 Stunden getauft werden. Offiziell ist der Rekord benannt als „The Most Ships Inaugurated in One Day by One Company“ (Die meisten Schiffstaufen von einer Firma an einem Tag).

Quelle: Viking Cruises/Kevin Foley 
Los ging es am 17. März 2014  um 17 Uhr:  Neun Taufen fanden im niederländischen Amsterdam statt. Am nächsten Nachmittag ab 14:30 Uhr wurden dann gleichzeitig in Rostock-Warnemünde vier und in Avignon (Frankreich)  weitere drei Schiffe getauft. Die Taufen wurden jeweils mit Webcams auf Leinwände übertragen, um trotz der räumlichen Distanz ein gemeinsames Event erleben zu können. Damit hat es die Reederei tatsächlich geschafft, ihren eigenen Rekord erneut zu brechen: angefangen hatte alles mit einer 4-fach Schiffstaufe im Jahr 2012, gefolgt von 10 Schiffen, die  innerhalb von 24 Stunden im März 2013 getauft wurden.

Quelle: Viking Cruises/Kevin Foley 
Taufpaten der neuen sogenannten Longships waren unter anderem die Ehefrau des portugiesischen Premierministers, die aus Avignon stammende Sängerin Mireille Mathieu (Foto links) sowie Neptun-Mitarbeiterin Marion Krase, die in Rostock zuhause ist.

16 Schiffe in 24 Stunden zu taufen – das macht Viking River Cruises so schnell keiner nach. Wir dürfen gespannt sein, wann die Flusskreuzfahrtreederei den nächsten Rekordversuch startet – und ob sich vielleicht Konkurrenten finden, die dies ebenfalls wagen. Ursprung dieses relativ neu entfachten Wettbewerbs war übrigens die Doppeltaufe zweier Kreuzfahrtschiffe von Costa Crociere im Jahr 2009. Dieser Rekord konnte von Viking River Cruises schon mehrfach gebrochen werden.

Dienstag, 11. März 2014

Kurz und gut – fünf frische Flusskreuzer


Eigentlich sind ja unsere Kollegen von der NEPTUN WERFT die Experten für  Flusskreuzfahrtschiffe, im letzten Jahr hatte allerdings die MEYER WERFT fünf Aufträge für die Partnerwerft in Rostock übernommen. 

Die Flusskreuzfahrtschiffe wurden im Sommer 2013 gebaut und die meisten inzwischen auch abgeliefert: Am 6. März hat uns mit der Viking Eistla das dritte der insgesamt fünf "Papenburger" Flussschiffe für Viking River Cruises verlassen.Kurze Zeit zuvor hatten die Viking Lif und Viking Ingwi die Reise über die Ems angetreten. 

Heute, am 11. März, folgten ihnen dann auch die letzten beiden Flusskreuzfahrtschiffe, die Viking Alsvin und die Viking Bestla, um ihre Flottenkameraden in Amsterdam zur feierlichen Schiffstaufe in einigen Tagen wiederzutreffen. 

Auf den sogenannten Longships, die im Vergleich zu den großen seegängigen Kreuzfahrtschiffen, die wir in Papenburg gewohnt sind, mit ihren 134,9 Metern eigentlich eher kurz sind,  finden bis zu 190 Passagiere Platz.  Die fünf frischen Flusskreuzer werden nach ihrer Indienststellung mit bis zu 20km/h auf Rhein, Main und Donau für die Viking River Cruises AG unterwegs sein.