Donnerstag, 28. März 2013

Der Frühjahrsputz der Gesine

In dieser Woche war die Gesine von Papenburg zu Besuch bei der MEYER WERFT. Anlass dafür war ein Frühjahrsputz des Schiffes. Dazu wurde die Gesine an der Werft mit Hilfe eines 120 Tonnen Krans aus dem Wasser gehoben. Nachdem die untere Seite des Schiffes gereinigt war, bekam sie einen frischen Anstrich. Heute Morgen wurde die Gesine dann zurück ins Wasser gelassen. So strahlt sie pünktlich zu Beginn der Sommersaison in neuem Glanz.
 
Die Schmack Gesine von Papenburg wurde im Jahr 1985 von Auszubildenden der MEYER WERFT gebaut. Sie gehört dem Heimatverein Papenburg e.V., der damals den Auftrag gab das Schiff nach einem Modell aus dem Schifffahrtsmuseum in Groningen nachzubauen. Heute wird die Gesine vom Freundeskreis Gesine von Papenburg e.V. betrieben und repräsentiert die Stadt Papenburg in anderen Städten und Häfen. Zudem ist sie ein gern gesehener Gast bei traditionellen Veranstaltungen.
Um die Schmack für Ausflugsfahrten zu buchen oder weitere Informationen über die Gesine von Papenburg zu erhalten, klicken Sie hier:

Donnerstag, 14. März 2013

"Time to Say Goodbye"



Die erste Reise des Riesen war erfolgreich

Gestern war es wieder so weit – die MEYER WERFT musste sich erneut von einem Kreuzfahrtschiff verabschieden. Nachdem unser Team seit dem Brennstart 18 Monate lang an der Norwegian Breakaway gearbeitet hat, war das Schiff für die Überführung bereit. Am Vormittag kamen viele Schaulustige, um das spannende und sehr erfolgreiche Passagieren der Dockschleuse zu verfolgen. Auch für die MEYER WERFT ist jede Überführung eines Schiffes etwas Besonderes. Zum einen ist es immer wieder eine Herausforderung die großen Kreuzfahrtschiffe zentimetergenau über die Ems zu manövrieren, zum anderen hat unser Team eine lange Zeit und sehr intensiv an den Schiffen gearbeitet.

Heute Morgen gegen 10.00 Uhr endete die Ems-Überführung der Norwegian Breakaway in Eemshaven (Niederlande). Das Team um Kapitän Thomas Teigte manövrierte das Schiff mit Unterstützung der Ems-Lotsen am Mittwoch sicher und ohne jeden Schaden für das Schiff und die Natur über die Ems nach Eemshaven. Das Sperrwerk in Gandersum wurde bereits nach rund 9 Stunden erreicht.


Die Norwegian Breakaway wird in den nächsten Tagen zu einer kurzen Einstellungsfahrt starten und anschließend für mehrere Tage an der Columbus Kaje in Bremerhaven festmachen. Dort kann das neue Kreuzfahrtschiff noch bis Ende März bestaunt werden, dann beginnt eine mehrtägige Probefahrt auf der Nordsee. Am 25. April wird die Norwegian Breakaway schließlich an die Reederei Norwegian Cruise Line abgeliefert.

Jeder Abschied ist jedoch auch der Beginn von etwas Neuem. Die Norwegian Breakaway wird mit ihren zahlreichen Highlights sicherlich vielen Passagieren einen unvergesslichen Urlaub bereiten! Zudem laufen die Arbeiten in Baudock II am Schwesterschiff, der Norwegian Getaway, schon auf Hochtouren!

Donnerstag, 7. März 2013

Das Comeback der „Prinz Heinrich“

Das spannende Projekt, dem alten Dampfer „Prinz Heinrich“ wieder frischen Glanz zu verleihen, wird voraussichtlich im Sommer dieses Jahres erfolgreich zu Ende gebracht. Das Schiff wird wieder unter Dampf laufen und sowohl in Leer als auch auf der Ems zu bestaunen sein. Seit 2003 restauriert der Verein „Traditionsschiff Prinz Heinrich“ unter der Leitung von Dr. Wolfgang Hofer das 1909 von der MEYER WERFT erbaute Dampfschiff. Viel Zeit, Arbeit und Investitionen in Höhe von drei Millionen Euro wurden in das als maritimes Denkmal anerkannte Schiff gesteckt.

Bald wird die "Prinz Heinrich" wieder im alten Glanz strahlen.

Die „Prinz Heinrich“ wurde von der MEYER WERFT im Auftrag der Borkumer Kleinbahn & Dampfschiffahrts AG im Jahr 1909 mit der Baunummer 240 gebaut. Das Schiff ist 37 Meter lang, 7 Meter breit und hat einen Tiefgang von 1,80 Meter. Zwei Dampfmaschinen mit einer Leistung von 150 PS waren eingebaut. 60 Jahre lang transportiere es unzählige Passagiere, Post, Fracht und auch Versorgungsgüter von Emden nach Borkum. Ab 1970 wurde das Schiff als Ausstellungsschiff an verschiedenen Häfen präsentiert, bis es im Jahr 2003 schließlich von dem Verein „Traditionsschiff Prinz Heinrich“ aufgekauft wurde und zurück nach Leer kam.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier:
www.prinz-heinrich-1909.de