Mittwoch, 24. März 2010

Revolutionäre Softwareentwicklung für den Schiffbau


Trotz der Krise im globalen Schiffbau und weltweiter Überkapazitäten investiert die MEYER WERFT weiter in die Zukunft des Unternehmens. Nach neuen Produktionsanlagen und -hallen investieren wir nun auch in erheblichem Maß in Software und Organisation.

Der Bau von Passagierschiffen ist eine besonders komplexe Aufgabe, denn es gilt mehr als 10 Mio. Einzelteile und Bauteilgruppen zu einem Kreuzfahrtschiff zu verarbeiten. Wenn dann zusätzlich noch die gesamte Lebensdauer des Schiffes vom Bau über den Betrieb bis zur Außerdienststellung beobachtet werden soll und zwar auch noch Jahrzehnte später, dann führt das zu einer Vervielfachung der schon vorhandenen Daten.

Zusammen mit den Partnern Dassault Systèmes und IBM werden wir nun eine völlig neuartige Software entwickeln und diese dann in die existierende IT-Landschaft der Werft integrieren. Konkret wird eine V6-PLM-Lösung für den Schiffbau entwickelt. PLM steht dabei für das Produktlebenszyklusmanagement. Die neue Software soll den Anforderungen der Datenmengen und vor allem der Komplexität und Vielfalt im Schiffbau gerecht werden.

Die Entwicklung der V6-PLM-Lösung für den Schiffbau begann offiziell mit der Vertragsunterzeichnung am 03. März auf der CEBIT. Wir werden mit dieser PLM-Lösung der nächsten Generation, die Konstruktion und den Bau unserer Schiffe noch effizienter machen können und unsere Innovationsfähigkeit weiter steigern.