Montag, 27. Oktober 2008

Keine Angst vor Piraterie: Kreuzfahrtschiffe bieten hohe Sicherheit

Terroristen und Piraten – Themen, die Kreuzfahrturlauber in der Regel nicht betreffen: Seit Piraterie erneut eine ernste Gefahr auf den Weltmeeren geworden ist, gelten auch für die Luxus-Liner strenge Sicherheitsvorkehrungen.

Eine erste Sicherheitsmaßnahme stellt das so genannte „Routing“ dar: Spezielle Abteilungen von Reedereien suchen hierbei gezielt nach ungefährlich Routen. Das bezieht sich nicht nur auf das Wetter, sondern ebenfalls auf die Situation an Land und auf See in der jeweiligen Region. Piraten-Risikogebiete können somit weiträumig umfahren werden.

Zudem sind die Vorschriften auf den Kreuzfahrtschiffen umfassend: Alle Schiffe sind stets mit einer Identifikationsnummer, einem automatischen Schiffsidentifizierungssystem sowie einem Gefahrenalarmsystem ausgestattet. Des Weiteren wird das Ausmaß der möglichen Gefährdung von Schiffen und Hafenanlagen festgelegt.

Ein weiterer Vorteil bietet außerdem die hohe Geschwindigkeit der großen Schiffe: Aufgrund der Strömungsverhältnisse können Piraten ein schnell fahrendes Schiff schlechter erreichen als beispielsweise ein Frachtschiff.

Montag, 13. Oktober 2008

Krank an Bord: Mit den richtigen Reisevorbereitungen reduzieren Sie das Risiko

Wer heutzutage mit einem Kreuzfahrtschiff reist, ist in der Regel auf der sicheren Seite: Während große Kreuzfahrtschiffe über eine modern eingerichtete Krankenstation mit mindestens einem erfahrenen Schiffsarzt und einer Krankenschwester verfügen, bieten kleinere Kreuzfahrtschiffe gut ausgestattete Arzt-Praxen. Regelmäßige ärztliche Sprechstunden werden zudem in der Bordzeitung veröffentlicht und können an der Rezeption erfragt werden.

Trotz der umfangreichen medizinischen Versorgungsmöglichkeiten auf Kreuzfahrtschiffen, gilt es dennoch vor Reiseantritt Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Zur eigenen Sicherheit sollte beispielsweise eine Reise-Krankenversicherung abgeschlossen werden: Diese trägt im Krankheitsfall nicht nur die Kosten für die medizinischen Maßnahmen vor Ort, sondern ebenfalls die eines Rücktransportes oder verloren gegangener Gepäckstücke.

Vor Reisebeginn sollte darüber hinaus ein gründlicher Gesundheits-Check vom Hausarzt durchgeführt werden: Für Reisen in ferne Länder ist es zudem sinnvoll, sich vorab über eventuelle Impfungen zu informieren. Vor allem Grippeschutzimpfungen sollten in Betracht gezogen werden, da geschlossene Räume und Klimaanlagen eine Keimausbreitung vergünstigen.

Nicht alle ärztlichen Einrichtungen sind dafür vorgesehen, bestehende schwere Krankheiten weiter zu behandeln: Sofern eine intensive ärztliche Betreuung notwendig ist, sollten Urlauber deshalb stets vor der Buchung schriftlich bei der Reederei anfragen, ob diese auch während der Kreuzfahrt fortgeführt werden kann.