Mittwoch, 17. Dezember 2008

Sie haben die Fragen. Wir haben die Antworten!

Warum kippt ein Kreuzfahrtschiff nicht um? Wie viel PS hat eigentlich so ein Luxusliner. Warum bewältigen die Schiffe den Weg über die Ems zur Nordsee rückwärts? Reichen im Notfall die Rettungsboote? Und wie sieht es eigentlich im Inneren dieser schwimmenden Städte aus?

Wenn das Fragen sind, auf die Sie noch keine Antwort haben, dann können wir Abhilfe schaffen. Besuchen Sie einfach unser Besucherzentrum. Hier werden Ihnen diese und viele Fragen mehr von unseren Gästebetreuern unterhaltsam beantwortet.
Ein Besuch bei uns bietet sich besonders zwischen Weihnachten und Neujahr an. Denn vom 27. bis 29. Dezember kann die Meyer Werft im Rahmen der „Tage der Region“ zu vergünstigten Eintrittspreisen besichtigt werden.

Bereits zum sechs­ten Mal werden die „Tage der Region“ gemeinsam mit der Papenburg Tourismus GmbH veranstaltet. Aufgrund der positiven Resonanz in den Vorjahren wird empfohlen, Tickets für die Werftführung im Voraus zu reservieren.

Informationen und Anmeldungen:
Papenburg Tourismus GmbH, Tel. 04961-8396-0,
http://www.papenburg-tourismus.de/
Führungen MEYER WERFT:
9:30 bis 16 Uhr, alle 20 Minuten
Preise für Führungen auf der MEYER WERFT:
Erwachsene 3,50 €, Kinder ab 7 Jahre 2,00 €
.

Dienstag, 16. Dezember 2008

Sahnehäubchen an Bord: Prominente Persönlichkeiten bieten große Unterhaltung

Was für die Einen Urlaub ist, kann für die Anderen eine „Dienstreise“ sein: Immer mehr Prominente und Künstler gehen mit dem Kreuzfahrt-Trend und planen kurze Dienstreisen „an der frischen Luft“. Hier singen sie, lesen vor oder erzählen Geschichten und Anekdoten aus ihrem prominenten Leben.

Viele Reedereien haben die Tendenz erkannt: Prominente Passagiere können das Highlight einer Kreuzfahrtreise sein. Zahlreiche Kreuzfahrten sind deshalb wie ein Festival organisiert: Vielfach wird auf hochkarätige Persönlichkeiten gesetzt, ebenso wie Reiseziel, Ausflüge und Unterhaltungsprogramm eine Einheit bilden.

Trotz der attraktiven prominenten Angebote, sind sich Experten jedoch sicher: Kein Urlauber würde eine Kreuzfahrt nur wegen der prominenten Mitreisenden buchen – diese seien lediglich Sahnehäubchen.

Wer hingegen dem Promi-Wahn entfliehen will, ist unter anderem auf den AIDA-Schiffen sicher: Hier setzt man zwar auch auf hervorragende Shows und erstklassige Unterhaltung, aber nicht zwangsläufig auf „große Namen“.

Freitag, 5. Dezember 2008

Festtage an faszinierenden Orten verbringen

Dem alljährlichen Weihnachtstrubel zu entfliehen ist nur ein Grund dafür, dass sich Kreuzfahrten in der kalten Jahreszeit hoher Beliebtheit erfreuen. Mehr noch ist es das Bedürfnis, Weihnachten an ganz speziellen Orten zu feiern, fernab der eigenen Wohnstube.

Viele Reedereien gehen auf dieses Bedürfnis ein und bieten zu Weihnachten besondere Reiserouten an: Luxus-Weihnachtsangebote locken mit Reisezielen wie die Antarktis all diejenigen, die auf mystische Eindrücke in der Kälte nicht verzichten wollen. Schimmernde Gletscher, Pinguine und knirschendes Packeis bringen Jung und Alt garantiert zum Staunen. Neben den außergewöhnlichen Landschaften können sich die Kreuzfahrt-Gäste zudem über weihnachtliche Unterhaltungsprogramme und üppige Buffets freuen.

Aber auch für die Weihnachtsmuffel unter den Kreuzfahrt-Urlaubern gibt es besondere Reiseprogramme: Kreuzfahrt-Angebote in warme Regionen wie Dubai oder Rio de Janeiro sollen dem Festtags-Geplagten eine „warme“ Ablenkung verschaffen.

Sonntag, 30. November 2008

Die Gäste von morgen: Spezialangebote für den Nachwuchs

Kaviar auf dem Pausenbrot – ein Wunsch, der durchaus wahr werden könnte. Denn viele Reedereien haben den „Kids-Kurs“ eingeschlagen: Mit vielen Extras und Animateuren speziell für die Kleinen locken Kreuzfahrten zahlreiche Familien an Bord.

Seit Reedereien verstärkt auf den Nachwuchs setzen, Angebote für Familien mit Kindern erweitern, ist auch das Durchschnittsalter an Bord der Schiffe stetig gesunken. Kinder können auf den Luxus-Linern täglich betreut werden, ebenso wie für die ganz Kleinen ein spezieller Babysitter-Service zur Verfügung steht.

Die Reedereien nehmen die Kinder ernst – schließlich sind sie die zahlenden Kunden von morgen. Die Kleinen haben auf den Kreuzfahrtschiffen somit stets ihr eigenes Reich: Neben diversen Kinderclubs verfügen die meisten Luxus-Liner über Kinderpools, ebenso wie über einen speziell auf den Nachwuchs abgestimmten Butlerservice.

Das „Drei-Generationen-Konzept“ – Großeltern, Eltern und Kinder - der Reedereien ist auf Wachstumskurs. So ist selbst das Exkursionsprogramm auf die „kleinen“ Bedürfnisse angepasst: Landausflüge umfassen beispielsweise einen Besuch im Streichelzoo, Softeisessen in Fjorden und andere kindgerechte Angebote.

Donnerstag, 20. November 2008

Kulinarische Entdeckerreisen der Luxusklasse

Gaumenfreuden auf Kreuzfahrten zu widerstehen ist oft hart und fast nicht möglich. Das Angebot ist groß - für jeden Geschmack ist etwas dabei. Kulinarisches gibt es beinahe rund um die Uhr: Auf den verschiedenen Decks und in zahlreichen Restaurants gibt es zu unterschiedlicher Zeit Frühstück-Büffets, Früchte-Büffets, Konditorei-Spezialitäten, Käsetheken, Salatbüffets, Spezialitätenbüffets sowie exotische Länderbüffets.

Ganz besondere kulinarische Genüsse ergeben sich für den Kreuzfahrt-Urlauber bei den so genannten „Event-Reisen“. Spezielle Event- Reisen zum Thema Gourmet vermitteln nicht nur neue Perspektiven und Kenntnisse, sondern auch jede Menge Spaß rund um erlesene und außergewöhnliche Köstlichkeiten. Sterneköche ebenso wie Weinexperten unterstützen thematisch abgestimmte Ausflüge, Workshops und Vorträge und geben Einblick in die Geheimnisse ihrer Kunst.

Von karibischen Köstlichkeiten bis hin zur skandinavischen Küche – je nach Gusto kann der Urlauber bei den in Frage kommenden Reedereien ein Veranstaltungspaket buchen. Nach Belieben kann der Feinschmecker sich so exotischen Genüssen hingeben, ebenso wie dieser sich aktiv an speziellen Kochevents wie Sushi- und Schokoladen-Workshops beteiligen kann.

Donnerstag, 13. November 2008

Arbeiten auf hoher See: Jobs mit Luxus-Flair

Einfach reisen, die Welt kennenlernen und einen abwechslungsreichen Beruf genießen – das können all diejenigen, die auf einem Kreuzfahrtschiff arbeiten. Zweifelsohne warten auf hoher See viele Jobs in den unterschiedlichsten Branchen. Gerade die Tatsache, dass in Europa bis 2012 insgesamt 40 große Kreuzfahrtschiffe ausgeliefert werden sollen, lässt auf eine Vielzahl an neuen attraktiven Arbeitsplätzen hoffen.

In erster Linie werden Personen aus dem Hotelfach wie Restaurantfachkräfte, Köche, Kellner und Hotelmanager gesucht. Zudem bieten Kreuzfahrtschiffe Arbeitsplätze im Bereich Entertainment: Dazu gehören nicht nur Musiker, Moderatoren und Künstler, sondern ebenfalls Programmassistenten und Tanzlehrer.

Auch andere Dienstleistungsgewerbe sind auf den Luxuslinern anzutreffen: Tontechniker, Sportlehrer und Reiseleiter können hier ebenso auf einen Traumjob hoffen wie Bäcker, Metzger und Verkäufer. Darüber hinaus besteht für das medizinische Personal wie Ärzte, Krankenschwestern und Masseure ein breites Einsatzfeld an Bord.

Wo der medizinische Schutz gewährleistet ist, muss auch die allgemeine Sicherheit gegeben sein: Mechaniker, Schiffstechniker, Maschinenspezialisten, Schlosser und Deckmitarbeiter sorgen jederzeit für eine pannenfreie Fahrt.

Dienstag, 4. November 2008

Celebrity Solstice setzt neue Maßstäbe

Der Trend zu immer größeren Megalinern ist ungebrochen. Erst kürzlich wurde mit der „Celebrity Solstice“ von der Meyer Werft das größte jemals in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff zu Wasser gelassen. Mit einer Größe von 122.000 Tonnen und einer Länge von 317 Metern reiht sich der Luxusliner in die Liste der zehn größten Kreuzfahrtschiffe der Welt ein.

Was das Besondere an der Celebrity Solstice ist? Die Kabinen sind um eine bislang ungewöhnliche Kategorie erweitert: Die so genannte „Aqua Class“ bietet all denjenigen, die eine Balkonkabine gebucht haben, einen schnelleren und direkten Zugang zum Wellness-Bereich. Zudem ist den „Aqua-Class“-Urlaubern der Zutritt im Spezialitätenrestaurant „Blu“ gewährt, zu welchem Gäste der herkömmlichen Klasse nur einen begrenzten Zutritt haben.

Doch damit nicht genug: Ein weiteres Highlight stellt die sich auf dem obersten Deck befindende 2000 Quadratmeter große Fläche aus richtigem Gras dar. Vom Picknick bis hin zum Golfspielen – auf hoher See ist ab sofort alles möglich. Kreuzfahrt-Urlauber sollten demnächst also nicht überrascht sein, wenn sie auf hoher See einen Rasenmäher zu Gesicht bekommen.

Montag, 27. Oktober 2008

Keine Angst vor Piraterie: Kreuzfahrtschiffe bieten hohe Sicherheit

Terroristen und Piraten – Themen, die Kreuzfahrturlauber in der Regel nicht betreffen: Seit Piraterie erneut eine ernste Gefahr auf den Weltmeeren geworden ist, gelten auch für die Luxus-Liner strenge Sicherheitsvorkehrungen.

Eine erste Sicherheitsmaßnahme stellt das so genannte „Routing“ dar: Spezielle Abteilungen von Reedereien suchen hierbei gezielt nach ungefährlich Routen. Das bezieht sich nicht nur auf das Wetter, sondern ebenfalls auf die Situation an Land und auf See in der jeweiligen Region. Piraten-Risikogebiete können somit weiträumig umfahren werden.

Zudem sind die Vorschriften auf den Kreuzfahrtschiffen umfassend: Alle Schiffe sind stets mit einer Identifikationsnummer, einem automatischen Schiffsidentifizierungssystem sowie einem Gefahrenalarmsystem ausgestattet. Des Weiteren wird das Ausmaß der möglichen Gefährdung von Schiffen und Hafenanlagen festgelegt.

Ein weiterer Vorteil bietet außerdem die hohe Geschwindigkeit der großen Schiffe: Aufgrund der Strömungsverhältnisse können Piraten ein schnell fahrendes Schiff schlechter erreichen als beispielsweise ein Frachtschiff.

Montag, 13. Oktober 2008

Krank an Bord: Mit den richtigen Reisevorbereitungen reduzieren Sie das Risiko

Wer heutzutage mit einem Kreuzfahrtschiff reist, ist in der Regel auf der sicheren Seite: Während große Kreuzfahrtschiffe über eine modern eingerichtete Krankenstation mit mindestens einem erfahrenen Schiffsarzt und einer Krankenschwester verfügen, bieten kleinere Kreuzfahrtschiffe gut ausgestattete Arzt-Praxen. Regelmäßige ärztliche Sprechstunden werden zudem in der Bordzeitung veröffentlicht und können an der Rezeption erfragt werden.

Trotz der umfangreichen medizinischen Versorgungsmöglichkeiten auf Kreuzfahrtschiffen, gilt es dennoch vor Reiseantritt Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Zur eigenen Sicherheit sollte beispielsweise eine Reise-Krankenversicherung abgeschlossen werden: Diese trägt im Krankheitsfall nicht nur die Kosten für die medizinischen Maßnahmen vor Ort, sondern ebenfalls die eines Rücktransportes oder verloren gegangener Gepäckstücke.

Vor Reisebeginn sollte darüber hinaus ein gründlicher Gesundheits-Check vom Hausarzt durchgeführt werden: Für Reisen in ferne Länder ist es zudem sinnvoll, sich vorab über eventuelle Impfungen zu informieren. Vor allem Grippeschutzimpfungen sollten in Betracht gezogen werden, da geschlossene Räume und Klimaanlagen eine Keimausbreitung vergünstigen.

Nicht alle ärztlichen Einrichtungen sind dafür vorgesehen, bestehende schwere Krankheiten weiter zu behandeln: Sofern eine intensive ärztliche Betreuung notwendig ist, sollten Urlauber deshalb stets vor der Buchung schriftlich bei der Reederei anfragen, ob diese auch während der Kreuzfahrt fortgeführt werden kann.

Sonntag, 28. September 2008

Leinen los für den Kreuzfahrtriesen

Sonntag, 28. September 2008, 13:05 Uhr. Die Gangway wurde bereits weggenommen. Das Überführungs- team ist an Bord und auf der Brücke werden die letzten Vorbereitungen zum Ablegen getroffen. Die Spannung steigt. Rund um die Werft warten tausende Schaulustige darauf, dass die Celebrity Solstice sich in Bewegung setzt. Doch dann tut sich etwas. Mehrere Mitarbeiter der Meyer Werft versammeln sich am Bug des Schiffes und warten auf Kommando. Und es kommt. Die erste Leine lockert sich, so dass die Werftarbeiter sie wenige Minuten später vom Poller lösen können. Langsam wird die Leine eingezogen und verschwindet in der dafür vorgesehenen Luke des Schiffes. Wieder vergehen einige Minuten. Dann lockert sich die nächste Leine und verschwindet ebenfalls im Bauch des Schiffes. Gegen 13.10 Uhr sind alle Leinen los und das Schiff bereit zum Ablegen. Drei mal dröhnt ein tiefer Hupton über das Hafenbecken. Das Zeichen zum Ablegen. Langsam bewegt sich der Gigant Richtung Dockschleuse. Die Überführung beginnt.

Mittwoch, 24. September 2008

MEYER WERFT holt „Netzwerker“ an Bord

Das Potenzial von Unternehmen aus der Region zukünftig noch stärker als bisher zu nutzen war das Motto des
1. Regionaltages der Meyer Werft am 13.09.2008.

Mehr als 600 Vertreter von über 300 deutschen und niederländischen Firmen aus der Region waren der Einladung gefolgt und trafen sich im Baudock I vor der imposanten Kulisse des nächsten AIDA-Clubschiffes.

Nach Vorträgen von Bernard Meyer und Lambert Kruse hob Einkaufschef Ralf Sempf die Bedeutung regionaler Lieferanten für den Erfolg der Werft hervor. „Fast 200 Millionen Euro beträgt heute bereits der direkte Jahresumsatz der Meyer Werft mit seinen regionalen Zulieferern. Darüber hinaus sind viele Unternehmen als Subunternehmer für internationale Zulieferer bereits für die Werft tätig“, erklärte Ralf Sempf.

Anschließend stellte er das neue regionale Lieferantennetzwerk vor. Diese internetbasierte Plattform ermöglicht es den Unternehmen aus der Region, ihre Produkte und Dienstleistungen nicht nur der Werft, sondern darüber hinaus auch den überregionalen Lieferanten und Partnern der Meyer Werft anzubieten. Seit dem Regionaltag haben sich mehr als 200 Unternehmen als potenzielle Lieferanten der Werft bzw. als „Netzwerker“ registrieren lassen.

Waren Sie dabei? Ihre Meinung zur Veranstaltung interessiert uns sehr! Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Dienstag, 2. September 2008

Kreuzfahrten im Herbst – Erholung mit Abwechslung

Der Herbst kommt mit raschen Schritten: Ein Anlass für viele Späturlauber, in warme Länder zu flüchten. Doch auch ein Urlaub in der Sonne kann auf Dauer in Langeweile enden. Viele Erholungsbedürftige entscheiden sich deshalb zunehmend für Kreuzfahrten: Gerade das bunte Angebot scheint ein Hauptgrund dafür zu sein, sich für einen Urlaub auf den „schwimmenden Hotels“ zu entscheiden.

Haben die von den Kreuzfahrtschiffen ausgehenden Tagestouren bereits den Vorteil, dass verschiedene Länder innerhalb kürzester Zeit und ohne jegliches Koffer ein- und auspacken bereist werden können, ist der Entspannungsfaktor an Bord ebenfalls unverkennbar: Urlaubern stehen hier zahlreiche Wellnessbereiche, Sportanlagen, Shoppingmeilen sowie unzählige Restaurants und Bars zur Verfügung. Kino, Theater und weitere Show-Einlagen sorgen zudem stets für Unterhaltung.

Suchen auch Sie die richtige Balance zwischen Entspannung und Abwechslung? Tipp: Besonders in der Nebensaison bieten zahlreiche Reedereien Kreuzfahrten zu Schnäppchenpreisen. In der Regel gilt dennoch: Wer früh bucht, spart auch viel!

Mittwoch, 13. August 2008

Fliegende Schiffe auf der Meyer Werft

Am vergangenen Sonntag war nicht nur das Ausdocken der Celebrity Solstice ein außergewöhn-
liches Ereignis, sondern auch der „Flug“ des Schleppers
Gruno IV.
Um große Schiffe auf ihrem Weg aus der Halle in Position zu halten und zu sichern, werden sowohl am Vorschiff als auch am Heck Schlepper eingesetzt. Bei früheren Schiffen konnten kleinere Schlepper noch am Schiff vorbei in das Dock und vor das Schiff fahren. Bei der Celebrity Solstice musste eine andere Lösung her. Sie ist viel größer als bisher bei der Meyer Werft gebaute Schiffe und so wurden entsprechend größere Schlepper notwendig. Da unser jüngster Neubau natürlich auch breiter ist, kam der Schlepper Gruno IV nicht an ihr vorbei ins Dock. So musste er den ungewöhnlichen Weg durch die Luft antreten. Nachdem die Gruno IV von den Kränen in der Halle zum Vorschiff transportiert worden war und sich wieder in ihrem Element befand, sorgte auch sie für ein sicheres Ausdock-Manöver des neuen Kreuzliners.

Mittwoch, 30. Juli 2008

Die Hansestadt eröffnet die Hamburger Cruise Days

Ein Muss für jeden Fan des maritimen Ambientes:

Zum ersten Mal werden die Hamburger Cruise Days ausgerichtet. Die Veranstalter bieten an fünf Tagen ein umfangreiches Spektakel rund um das Thema Kreuzfahrt.

Zu Gast sind 7 große Kreuzfahrtschiffe, darunter die als „Traumschiff“ bekannte „MS Deutschland“ und der mit seinen 118 Metern größte Windjammer der Welt, die „Sedov“. Die Cruise Days werden mit der Ankunft der „Queen Mary 2“ eröffnet. In der Nacht zu Mittwoch läuft die „Königin der Meere“ um 2:30 in den Hafen ein. Den Tag darauf kann die Ankunft der „Sedov“ beobachtet werden. Am Samstag folgen die „MS-Deutschland“ und die „Aidaaura“. Die Einfuhr der „MS Columbus“ und der „MS Astor“ am Sonntag vervollständigt die Flotte.

Die offizielle Eröffnung wird heute Abend gefeiert. Der Lichtkünstler Michael Batz setzt mit seinem „Blue Port“ Projekt einen farblich passenden und zugleich zeitlichen Rahmen der Hamburger Cruise Days. Der Hafen, aber auch die Gebäude entlang der Elbe werden während der Cruise Days in blauem Licht erscheinen. Der „Blue Port“ wird mit der prominenten Unterstützung von Tennisprofi Boris Becker und Schauspieler Till Schweiger gestartet.

Ein stattliches Rahmenprogramm bietet an jedem Tag viel Abwechslung. So werden zum Beispiel Rundfahrten auf der Elbe, eine Kreuzfahrtmesse in der Fischauktionshalle, mehrere Schiffsparaden, Feuerwerke und diverse Shows organisiert.

Die Veranstalter erwarten mehrere hunderttausend Besucher, die für die Hamburger Cruise Days, als Repräsentationsplattform der Hafen-Stadt für Reedereien, den angemessenen Rahmen bilden sollen.

Mehr Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier:
http://www.hamburgcruisedays.de/

Freitag, 18. Juli 2008

AIDAluna hat ihre Brücke bekommen

Schiffe entstehen bei uns nach dem Legoprinzip. Ein Stahlblock nach dem anderen wird ins Baudock gehoben und alle 66 Blöcke werden zum Schiff zusammengesetzt und verschweißt. Dann folgt die Inneneinrichtung und Endausrüstung. Das ist der normale Ablauf. Bei der AIDAluna hingegen ist es diesmal etwas anders. Während der hintere Bereich der AIDAluna noch nicht komplett ist, hat sie einen ihrer wichtigsten Blöcke schon fast fertig ausgerüstet aufgesetzt bekommen – die Kommandobrücke.
Der Brückenblock ist bereits mit allen technischen und nautischen Geräten ausgestattet und beherbergt einige hundert Meter Kabel. Auch von außen macht der Block mit dem fertigen Anstrich einen sehr guten Eindruck.
In den nächsten Wochen bekommt die AIDA dann ihre restlichen Blöcke. Erst dann beginnt die finale Ausrüstung und der Innenausbau mit der Einrichtung der Restaurants, Wellnessbereiche und Sonnendecks. Diese Bereiche sind es auch, die den Aufenthalt auf dem Clubschiff erst zu einem Urlaub werden lassen. Noch bis zum Frühjahr 2009 investieren unsere Mitarbeiter eine Menge Arbeit und Energie in das neue Schiff. Dann wird die AIDAluna fertig sein, mit ihrem Kussmund die Fans erfreuen und für schöne Reiseerlebnisse sorgen.

Freitag, 11. Juli 2008

Einsteigertipps für Bordneulinge

Bevor „Kreuzfahrt-Debütanten“ mit einem Luxusliner in See stechen, sollten sie sich gut informieren. So können sie sich Kosten und eventuelle Enttäuschungen ersparen.

Kreuzfahrten boomen und das Angebot wird ständig größer. Immer mehr Erholungssuchende spielen mit dem Gedanken, im Urlaub einmal auf große Fahrt zu gehen. Wer sich gut informiert, findet schnell die passende Reise und das passende Schiff: Die Auswahl reicht vom Billigkreuzer bis zum Luxusliner.

„Kreuzfahrten sind längst nicht mehr so elitär wie noch vor einigen Jahren“, sagt Volker Schmidt von der Internet-Schulungsplattform Cruise Campus. Das gestiegene Angebot habe auch günstigere Preise hervorgebracht. Auf den meisten Schiffen gehe es wesentlich lockerer zu als noch vor Jahren: „Eine normale, sportlich-legere Garderobe ist in der Regel völlig ausreichend. Abendrobe oder Dinnerjacket gehören nur noch auf den Fünf-Sterne-Schiffen zwingend ins Gepäck.“

Um herauszufinden, ob ein Urlaub auf See zu den persönlichen Ansprüchen passt, empfiehlt der Experte, es auf einer kurzen Tour auszuprobieren. Vor allem, da eine Kreuzfahrt für viele Menschen immer noch etwas ganz Besonderes ist – und deshalb auch zu speziellen Anlässen unternommen wird.

Weitere wertvolle Tipps für Ihren ersten Bordurlaub finden Sie im Kreuzfahrt-Special von: FOCUS Online

Donnerstag, 10. Juli 2008

Der Countdown läuft

Kaum zu glauben, aber wahr. Schon in wenigen Wochen wird die Celebrity Solstice, die derzeit noch eine überdimensionale Baustelle und weniger ein luxuriöses Kreuzfahrtschiff ist, das Baudock verlassen.
Noch fehlt ihr an vielen Stellen die Farbe und ist sie eingedeckt mit Folien und Planen. Die Arbeiten laufen jedoch auf Hochtouren und so besteht kein Zweifel, dass sich die Celebrity Solstice am 10. August in ihrer vollen Schönheit präsentieren wird.

Der Vorgang des Ausdockens wird voraussichtlich am frühen Morgen beginnen. Anschließend wird der 315 Meter lange Luxusliner am Ausrüstungskai festmachen und dort für sieben Wochen die Blicke der Fans und Zuschauer auf sich ziehen.

Die Celebrity Solstice, deren Name übersetzt Sonnenwende bedeutet, ist das größte bisher in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff. Und nicht nur die Schiffs-Fans, sondern auch die Mitarbeiter der Meyer Werft warten gespannt auf den Tag an dem unser jüngster Neubau die Halle verlässt. Denn dann werden die Dimensionen, die man sich bisher kaum vorstellen kann, endlich sichtbar werden.

Freitag, 4. Juli 2008

Kreuzfahrtflair im Dunkeln

Erstmals fand im Juni dieses Jahres in Papenburg die „lange Nacht der Kreuzfahrt“ statt. Zwischen 18 und 24 Uhr konnten die Gäste in die traditionsreiche Geschichte des Kreuzfahrtschiffbaus eintauchen und einen spannenden Einblick in den Bau der großen Luxusliner gewinnen.

Das Besucherzentrum der Meyer Werft öffnete über die normalen Öffnungszeiten hinaus und bot den Gästen die Möglichkeit ein wenig Kreuzfahrtflair zu erleben. Mit musikalischer Unterhaltung, zahlreichen Gästebetreuern, die den „Nachtschwärmern“ die Werft erklärten, und einem gastronomischen Angebot war die Nacht des 21. Juni zwar die kürzeste des Jahres, aber wohl auch die außergewöhnlichste. Etwa 1.000 Gäste nutzen die lange Nacht der Kreuzfahrt, um einen Blick auf unsere jüngsten Neubauten, die AIDAluna und die Celebrity Solstice, zu werfen.

Maritime Stimmung kam auch in der Innenstadt Papenburgs auf, in der sich die Frederikenstraße zu einem Freilichtkinosaal verwandelt hatte und Captain Jack Sparrow alias Johnny Depp die Zuschauer in Fluch der Karibik begeisterte.

Zu Gast waren zudem der „Stadtgründer“ Graf Dietrich von Velen mit seiner Gattin, die sich vor dem Zeitspeicher die stimmungsvollen Lieder des Chantychors Collinghorst anhörten.
Die lange Nacht der Kreuzfahrt war ein großer Erfolg und soll in den nächsten Jahren wiederholt werden.

Mittwoch, 2. Juli 2008

Schiffsrituale: Warum Prominente Schiffe taufen

Wenn Topmodel Eva Padberg ein Schiff tauft, dann setzt die Reederei auf PR. Zugleich ist die Schiffstaufe ein altes Ritual, um die Meeresgötter zu besänftigen.

Schifftstaufe: Früher wurden Menschen geopfert, heute fungieren Models als Taufpaten: Bevor Eva Padberg die Aida Bella feuchtfröhlich taufen durfte, fungierten schon Heidi Klum 2003 und Kanzlergattin Doris Schröder-Köpf 2002 als Taufpatinnen von neuen Aida-Schiffen. Doch selbst wenn Prominente heutzutage Champagnerflaschen auf neue Schiffe schleudern, dann ist das nichts anderes als die moderne Version eines sehr alten Brauchs. In den Jahrtausenden zuvor griffen die seefahrenden Völker auf mitunter gar blutige Riten zurück, um die Meeresgötter gütig zu stimmen. So brachten die Wikinger zum Stapellauf ihrer Kriegsboote ihren Göttern stets ein Menschenopfer.

In Mesopotamien wurden schon vor rund 4000 Jahren Schiffe durch Priester geweiht. Bei Stapellauf und Taufakt wurden die Götter gebeten, das Schiff vor Sturm, Feuer, Not und Gefahren über und unter Wasser zu verschonen. Schiffsnamen aus der Mythologie beschworen Schönheit, Jugend, Schnelligkeit, Kampfstärke und sollten Einfluss auf ein günstiges Schicksal nehmen. Damit das Glück den Seefahrern auch über die Jahre treu blieb, wurden Fabelwesen, Schlangen, Pferdeköpfe, Drachen oder auch Delfinskulpturen zumeist am Rumpf angebracht.

Doch nicht immer durften Frauen Schiffe taufen. Lesen Sie mehr unter www.focus.de

Montag, 30. Juni 2008

Nimm mich mit, Kapitän

Normalerweise finden Sie in unserem Blog zahlreiche Infos zu Kreuzfahrtschiffen und Kreuzfahrten.

Dass eine Schiffsreise aber auch einmal ganz anders sein kann, berichtet der Stern-Autor Roland Brockmann in der jüngsten Ausgabe. Er war mit einem Frachtschiff unterwegs - vier Wochen von New York nach Buenos Aires. Ein wahres Abenteuer, wie er auf unterhaltsame Art und Weise berichtet. Vom blinden Passagier über das all abendliche "Captains Dinner" und die fehlende Minibar gibt es viel zu berichten. Aber lesen Sie doch am besten selbst.

Donnerstag, 19. Juni 2008

Die Mutter aller Schiffe

Spiegel online berichtete kürzlich von "schwimmende Visionen" des schwedischen Designers Frederik Johansson. Er träumt von gewaltigen Kreuzfahrtschiffen, die bei Bedarf eine Flotte von kleineren Schiffen aus ihrem Inneren herausbefördern.

Mit einem herkömmlichen Kreuzfahrtschiff hat der Entwurf nur wenig gemeinsam, meint der Spiegel: "Seine Computergrafik zeigt einen langen Koloss, der wie ein schwerfälliger Wal im Wasser liegt. Eine Flotte kleinerer Schiffe, Wasserflugzeuge und Superyachten entflieht aus dem leicht geöffneten Maul des Mutterschiffs." Bilder gibt es auch zu sehen. Ein Augenschmaus für Kreuzfahrtfans... Der vollständigen Artikel findet sich hier.

Freitag, 13. Juni 2008

Schiff ahoi – Kreuzfahrten werden immer beliebter

Ein Trend, der schon vor Jahren aus den USA nach Deutschland geschwappt ist, hält unvermindert an: Der Kreuzfahrtenmarkt hat auch im Jahr 2007 stark zugelegt. Die Veranstalter von Hochsee- und Flusskreuzfahrten verzeichneten im vergangenen Jahr 8 Prozent mehr Passagiere.

Rund 1,1 Millionen Urlauber waren demnach auf den schwimmenden Ferienparadiesen unterwegs. Dies teilte der Deutsche Reiseverband (DRV) anlässlich der noch bis zum 9. März stattfindenden Internationalen Tourismusbörse Berlin mit. Mit 1,44 Milliarden Euro Umsatz konnten die Anbieter von Hochsee-Kreuzfahrten ein Umsatzplus von 5,8 Prozent für sich verbuchen, Veranstalter von Fluss-Kreuzfahrten erreichten sogar ein Plus von 8,3 Prozent bei 394,5 Millionen Euro Umsatz.

Für 2008 erwarten alle Veranstalter laut DRV eine weitere Zunahme der Passagier- und Umsatzzahlen.

Einen Bericht über den aktuellen Boom von Kreuzfahrten und die Aktivitäten der Veranstalter finden Sie auch im Special Reisemarketing, das der aktuellen HORIZONT-Ausgabe (10/2008) beiliegt.

Quelle: www.horizont.net

Freitag, 6. Juni 2008

Kreuzfahrt-Reisebericht veröffentlichen und Gutschein als Belohnung erhalten

Das Kreuzfahrtportal "Auf Kreuzfahrt" bietet Kreuzfahrturlaubern nun die Möglichkeit sich einen Teil ihrer Ausgaben wieder zurück zu holen

Trotz vieler günstiger Sparangebote sind Kreuzfahrten im Vergleich zu anderen Formen des Reisens doch noch überdurchschnittlich teuer. Das Kreuzfahrtportal auf-kreuzfahrt.de bietet Kreuzfahrtfans nun die Möglichkeit sich zumindest einen Teil wieder zurückzuholen. Dazu müssen sie lediglich auf dem frisch gestartetem Kreuzfahrtportal einen Reisebericht ihrer Kreuzfahrt veröffentlichen. Je nach Länge und Qualität des Artikels wird dies dann mindestens mit einem Gutschein zwischen 10 und 50 Euro für einen Einkauf im Amazon Onlineshop belohnt. Für besonders gute Reiseberichte, die zusätzlich auch noch Fotos beinhalten, kann der Gutschein dann aber auch über der Marke von 50 Euro liegen.

Die Reiseberichte werden dann auf "Auf Kreuzfahrt" veröffentlicht und geben so Kreuzfahrtneulingen eine gute Möglichkeit einen unabhängigen ersten Eindruck, sowie erste Tipps zu einer Kreuzfahrt zu erhalten. Erfahrene Kreuzfahrtfans hingegen haben die Möglichkeit sich durch diese Informationen einen guten ersten Eindruck über eine neue Reiseroute oder ein Kreuzfahrtschiff zu verschaffen.

Weitere Informationen und einige Reiseberichte finden sich hier.

Quelle: www.lifepr.de

Montag, 26. Mai 2008

Wir machen Technik erlebbar!

Erstmalig veranstalten wir in diesem Jahr einen Solarboot-Wettbewerb. Alle Schüler ab der 9. Klasse sind herzlich eingeladen am Wettbewerb teilzunehmen. Die Herausforderung: der Bau eines Modell-Solarbootes.

Beschäftigen sich die Schüler bei dem Wettbewerb mit kleinen Booten und überschaubaren Solarmodulen, ist die Solarenergie auch bei unseren Schiffbauingenieuren Thema – nur in anderen Dimensionen. Mit ihren 315 Metern Länge und einer Breite von fast 37 Metern ist die Celebrity Solstice, die sich derzeit bei uns im Bau befindet, um einiges größer als die Modellsolarboote. Aber auch Sie bedient sich der Solarenergie. Zwar kann ein Luxusliner nicht ausschließlich mit Photovoltaik-Modulen angetrieben werden, aber sie tragen ihren Teil zur Energiegewinnung bei. Somit ist die Solarenergie zu einem bedeutenden Thema auf unserer Werft geworden.

Auch für die Teilnehmer des Wettbewerbs wird das Thema in den nächsten Wochen besonders präsent sein. Um auch Besucher unseres Blogs an diesem spannenden Thema teilhaben zu lassen, können sich die Teilnehmer des Wettbewerbs an dieser Stelle untereinander austauschen. Vielleicht hat auch der ein oder andere Blogger hilfreiche Tipps und Hinweise für die Teams. Fachsimpeln ist jedenfalls ausdrücklich erlaubt!

Dienstag, 20. Mai 2008

Spannende Seite für alle Kreuzfahrer und die, die es werden wollen

Die Seite für Kreuzfahrer: www.shipedia.de.

Die beiden Österreicher Cornelia Ryznar und Roman Figl bieten in ihrem Online-Forum zahlreiche Informationen zum Thema "Kreuzfahrten": viele Bilder, Videos und zahlreiche Infos über verschiedenste Schiffe. Für all diejenigen, die schon mehrere Kreuzfahrten gemacht haben oder die die sich vorab Informationen beschaffen wollen, eine spannende Adresse im Web.

So gibt es zum Beispiel eine Seite, auf der Reisende Bewertungen über die Meeresgiganten abgeben können. E-Books, ein Onlineshop und das Newsletterangebot ergänzen die optisch ansprechend aufgebaute Seite. Natürlich finden sich auch zahlreiche Schiffe in diesem Angebot, die aus der Meyer Werft stammen, wie die AIDA-Schiffe oder von Celebrity Cruises.

Mittwoch, 14. Mai 2008

Sind Sie schiffstauglich?

Focus online bietet jetzt ein unterhaltsames Quiz an: "Sind Sie schiffstauglich?" Wer weiß, was eine Äquatortaufe ist oder wie viele Passagiere das derzeit größte Kreuzfahrtschiff der Welt beherbergt? Quasi Trockenübungen für alle künftigen Kreuzfahrer. Testen Sie Ihr Wissen: Das Quiz finden Sie hier.

Dominikanische Republik: Wichtigste Kreuzfahrt-Destination der Karibik

Mit dieser Meldung macht das Fremdenverkehrsamt der Dominikanischen Republik in Frankfurt auf sich aufmerksam:

Mit 6,5 Millionen Kreuzfahrt-Touristen jährlich ist die Karibik schon jetzt das am häufigsten von Kreuzfahrtschiffen angefahrene Gebiet der Erde.
So ist es nicht verwunderlich, dass die Regierung der Dominikanischen Republik große Summen in den Ausbau und die Zukunft ihrer Kreuzfahrthäfen investiert. Seit einigen Jahren wird Sans Souci, der Hafen der Hauptstadt Santo Domingo, dem Ausmaß der immer größer werdenden Schiffe angepasst. Durch seine Sanierung erhält die Stadt ein ganz neues Gesicht für Gäste, die über das Meer ankommen. Ein weiterer wichtiger Kreuzfahrthafen ist „La Romana" im Südosten, wo es für die Gäste viel zu bestaunen gibt: sei es, die Attraktionen des Luxus-Resorts Cap Cana oder die traumhafte Insel „Isla Catalina". Sobald auch die Häfen von Samaná und Puerto Plata im Nordosten und Norden des Landes in neuem Glanz erstrahlen, wird die Dominikanische Republik in Kürze das einzige karibische Ziel mit vier verschiedenen Kreuzfahrthäfen in unterschiedlichen Regionen sein.

Ein Topmodell vor der Kamera

Unser Fotograf Michael Wessels hatte kürzlich einen richtigen Star vor der Linse: Topmodell Eva Padberg. Ein Erlebnis, das unseren Mann der Bilder, sichtlich beeindruckt hat.

Anlässlich der Schiffstaufe unserer jüngsten "Babys" AIDAbella war Michael Wessels nach Warnemünde gereist, um dieses Großereignis hautnah mitzuerleben. Die Gelegenheit zum Aufenthalt an Bord ergab sich und dort saß just Eva Padberg und schrieb fleißig Autogramme. Michael Wessels: "Ich war mir nicht sicher, ob ich sie ansprechen durfte und wie sie darauf reagieren würde. Ich habe sie dann aber doch leise angesprochen." Und obwohl das deutsche Topmodell heftig umlagert war, gab sie unserem Fotografen die Chance, einige tolle Bilder von ihr zu schießen.

"Sie hat sich ein paar Sekunden auf mich konzentriert und ich konnte dann die Fotos von ihr machen", berichtet Michael Wessels. Beeindruckt hat ihn aber nicht nur die Ausstrahlung der Padberg. Emotional berührte ihn natürlich auch die Taufe der AIDAbella: "Als Eva Padberg den Hebel umlegt und die Sektflasche am Schiff zerplatzte, da bekam ich eine Gänsehaut. Schließlich habe ich viel Zeit damit verbracht hat, den Baufortschritt zu fotografieren."

Wir sind schon gespannt, wer die Taufe unseres aktuell im Bau befindlichen Kreuzfahrtschiffs übernehmen wird. Die AIDAluna wird sicherlich auch einen ähnlich berühmten Paten finden. Wer das sein wird, erfahren Sie hier im Blog und auf unserer Meyer Werft Website.

(Foto: Michael Wessels, privat)